nach oben

 

 

HENDRIK GOLTZIUS (1558 Bracht - 1617 Haarlem) Werkstatt um 1590

Amor

Feder in Dunkelbraun, hellbraun laviert. Ca. 120 x 92 mm (oben bogenförmig beschnitten, unten die Ecken abgeschrägt).

Um 1585 entstand Goltzius Komposition "Venus und Mars von Vulkan überrascht" (im Getty Museum, Los Angeles; Nr. 84GG810.1). Sie ist ein typisches Beispiel für seine stilistische Anlehnung an den Prager Hofkünstler Bartholomeus Spranger (1546 Antwerpen - 1611 Prag).
Sie diente als Vorzeichnung für einen eigenhändigen, spiegelbildlichen, 1585 datierten Kupferstich (419 x 307 mm).

Eines der reizvollsten Motive ist Amor am unteren rechten Bildrand, der einen Pfeil abschießen will. Dieser ist allerdings nicht auf Venus oder Mars gerichtet, sondern auf Merkur, der das Geschehen amüsiert mit anderen Göttern von oben verfolgt. Der Pfeil, der Merkur treffen wird, spielt auf ein ihm bevorstehendes Liebesabenteuer an.
Unser Amor wiederholt das Motiv der komplexen Zeichnung. Er ist nicht spiegelbildlich, wie auf dem Kupferstich. Demnach war die große Zeichnung Vorlage für unsere Darstellung. Allenfalls Einzelstudien des Motivs kämen noch als Vorlagen in Betracht. All dies deutet auf eine Entstehung in der Werkstatt von Goltzius in Haarlem hin.

Die Wiederholung reizvoller Einzelmotive war gängige Werkstattpraxis. Jakob de Gheyn II, Pieter de Jode der Ältere, Jakob Matham, Jan Saenredam waren einige seiner berühmtesten Schüler.

Werkreproduktionen und -beschreibungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Genehmigung nicht verwendet werden.  © Ralph Rüdiger Haugwitz 2018