nach oben

 

 

FRITZ SCHULZE
(um 1900, vermutlich in Berlin aktiver Künstler in der Nachfolge Adolf Menzels)

Fabrik am Flussufer

Schwarze Kreide und Grafit, 138 x 206 mm, unten rechts signiert und datiert:
»F. Schulze – 1911«

Das Blatt ist wohl zeitgenössisch auf Karton aufgezogen worden.

Im Berliner Kupferstichkabinett sind drei Arbeiten des Künstlers aus dem Jahr 1909 mit ländlichen Motiven unter der Inventar-Nummer 423 zusammengefasst.

Werkreproduktionen und -beschreibungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Genehmigung nicht verwendet werden.  © Ralph Rüdiger Haugwitz 2013